Ihr Ratgeber zum Thema:

Armin Strussnig,
Eigentümer und Geschäftsführer REKORD Fenster

Eintrag teilen

Wissenswertes zum Thema:

Laufende Kosten beim Haus: So berechnen Sie Ihre Nebenkosten

Häuslbauer haben es in den meisten Fällen mit einem begrenzten Budget zu tun. Man sollte also bereits vor Beginn der Arbeiten eine relativ gute Idee davon haben, wie viel man wofür ausgeben will/kann. Doch auch wenn alle Posten für den Bau des Eigenheims berechnet sind, bleibt für viele die große Frage: Welche Kosten muss ich eigentlich NACH der Fertigstellung erwarten?

Wer hier nicht richtig rechnet oder sich falsche Vorstellungen macht, steht schnell vor einem echten Horrorszenario: Das ganze Geld ist in den Hausbau geflossen, das neue Zuhause kann aber anschließend finanziell einfach nicht erhalten werden.

Unvermeidbare Kosten auf dem Schirm haben

Wenn auch Sie diese Angst haben, sind Sie nicht allein. Aus hunderten von Beratungsgesprächen mit erstmaligen Häuslbauern wissen wir, dass die Folgekosten nach dem Hausbau für viele ein massiver Unsicherheitsfaktor sind.

Wir wollen Sie von Anfang bis zum Ende Ihres Projektes und darüber hinaus unterstützen. Mit diesem Beitrag und unserer Checkliste ohne Blabla wollen wir Ihnen bei der Berechnung der laufenden Kosten für Ihr Haus helfen.

Drei Arten von Nebenkosten für den Hausbesitzer

Grundsätzlich unterscheiden wir bei den laufenden Kosten nach dem Bau Ihres Hauses zwischen drei Kategorien:

1. Rückzahlungen Ihres Kredites

Diese Kosten sind Ihnen bekannt – Sie haben sie bereits im Vorfeld mit Ihrer Bank vereinbart. Damit wissen Sie genau, wie viel Sie für Ihren Kredit pro Monat zurückzahlen müssen.

Kreditrückzahlung beim Haus

2. Betriebskosten

Darunter fallen laufende Kosten für Heizung, Wasser, Strom, Müllentsorgung, Grundsteuer und Versicherung. Hinzu kommen meist noch weitere Kosten (z. B. für den Rauchfangkehrer) und Gebühren für Telefon, Internet, Radio und Fernsehen. Nicht alle Betriebskosten fallen monatlich an. Manche sind pro Quartal, andere nur einmal im Jahr zu bezahlen. Ein allgemeiner Richtwert für die Summe aller Betriebskosten ist € 2,50 pro Quadratmeter und Monat.

3. Instandhaltungskosten

Gerade hier schleicht sich oft der Fehlerteufel ein. Denn diese Kosten werden bei der Planung sehr gerne vergessen. Wir unterscheiden zwischen inneren und äußeren Instandhaltungskosten. Bei einem Neubau sind sie in den ersten 10–15 Jahren meist relativ gering. Schließlich ist alles neu und hat auch genug gekostet. Nach 20–30 Jahren fallen höhere innere und äußere Instandhaltungskosten schubweise an. Wenn z. B. die Heizung erneuert oder das Dach saniert werden muss. Genau für diese Zeit empfehlen wir, etwas Geld zur Seite zu legen.

Wie viel genau? Dafür haben wir Faustregeln mit Durchschnittswerten aufgestellt. Schließlich sind die Ausgaben anfangs relativ gering (unter unserem vorgeschlagenen Prozentsatz) und mit der Zeit höher (über unserem vorgeschlagenen Prozentsatz). Statistisch gesehen steigt aber auch das Haushaltseinkommen und Kredite sind mit den Jahren schon abbezahlt.

Unvermeidbare innere Instandhaltungskosten

Die inneren Instandhaltungskosten fallen an, wenn Teile der Inneneinrichtung erneuert bzw. ersetzt werden müssen. Außerdem kommt man oft kurz nach dem Einzug drauf, was noch alles fehlt. Dekoration und weitere Einrichtungsgegenstände werden oft nachgekauft. Es ist also wichtig, all diese Kosten im Vorhinein einzuplanen.

Wieviel? Das lässt sich relativ einfach über den Wert Ihrer Inneneinrichtung berechnen: Dazu zählen Möbel, Fußböden, Wandfarben, Teppiche, Vorhänge, Küche, Armaturen, Beleuchtung, Sanitäranlagen usw. Wie oben beschrieben, steigen die Instandhaltungskosten nach 20–30 Jahren, aber auch das Haushaltseinkommen.

Faustregel (Durchschnittswert):
Im Durchschnitt können Sie mit 4 % an laufenden Kosten pro Jahr in Bezug auf Ihre gesamte Inneneinrichtung rechnen.

Küche, Inneneinrichtung

Wir haben eine Checkliste inklusive Beispielrechnung zusammengestellt

Unvermeidbare äußere Instandhaltungskosten

Bei den äußeren Instandhaltungskosten geht es um den Wert Ihres Haus ohne Inneneinrichtung und ohne Außenanlage (Garten, Zufahrt, Carport). Es sind die Kosten für Baumeister, Dach, Elektriker, Installateur (Heizung, Leitungen), Maler etc. Auch hier sollten Sie bereits früh vorsorgen und die zu erwartenden Beträge vorsorglich Stück für Stück beiseitelegen.

Wie bei den inneren Instandhaltungskosten gilt: Nach 20–30 Jahren wird die äußere Instandhaltung teurer sein als in den ersten 10–15 Jahren. Mit den Jahren steigt aber auch das Haushaltseinkommen.

Faustregel (Durchschnittswert):
Im Durchschnitt können Sie mit 2 % im Jahr in Bezug auf den Gebäudewert (ohne Inneneinrichtung) rechnen.

Berechnung der laufenden Kosten beim Haus

Jetzt, wo Sie alle Kosten kennen, können Sie Ihre ungefähren laufenden Kosten ganz einfach berechnen. Mit unserer Checkliste ohne Blabla kommen Sie zu einer ersten Einschätzung Ihrer Betriebs- und Instandhaltungskosten.

So schützen Sie sich vor dem Horrorszenario zu hoher Kosten nach dem Hausbau. Wenn nötig, können Sie bei Ihrem Budget nachjustieren. Für einen sorgenfreien Hausbau und ein sicheres Gefühl beim Einzug.

Hier geht’s zu Ihrer Checkliste ohne Blabla

  • Schnell und einfach zur ersten Einschätzung
  • Ungefähre Betriebskosten und Richtwerte für die Instandhaltungskosten
  • Inkl. Beispielrechnung